No one that certain can fail to be a maniac.


Malibu Aircraft; 2012-03-18

Categories : Medien  Politik  Schmankerln

Limericks rule


Malibu Aircraft; 2011-10-22

There once was a nympho named Jill
who tried dynamite for a thrill.
They found her vagina
in North Carolina
and bits of her tits in Brazil.

There was a young vampire named Mable
whose periods always were stable.
So every full moon
she took out a spoon
and drank herself under the table.

Ein dreifacher:

There were two young ladies from Birmingham.
Shall I tell you the story concerning ‘em?
They lifted the frock
and diddled the cock
of the bishop as he was confirming ‘em.

Now the bishop was nobody’s fool.
He had been to a large public school.
So he dropped down his britches
and diddled those bitches
with his six-inch episcopal tool.

Said one girl as the bishop withdrew,
“Not bad for a bishop, ’tis true.
But the prick of the vicar
is thicker and quicker
and three inches longer than you!”


Einer meiner besonderen Lieblinge:

There was a young hooker from Kew,
who filled up her pussy with glue,
and said with a grin,
“If they pay to get in,
they can pay to get out of it, too.”

There once was a man from Nantucket,
Whose dick was so long he could suck it.
He said with a grin,
As he wiped off his chin,
If my ear were a cunt I would fuck it!

There once was a man from Kent
Whose tool was so long it bent
to save himself trouble
he folded it double
and instead of coming he went

Leider weiß ich bei allen bisherigen nicht den Autor, aber die letzten beiden sind von W. H. Auden:

As poets have mournfully sung,
Death takes the innocent young,
The rolling in money,
The screamingly funny
And those who are very well hung.

The Bishop elect of Hong Kong
Had a dong that was twelve inches long
And he thought that the waiters
Were admiring his gaiters
When he went to the loo. He was wrong.

Categories : Kultur  Schmankerln

Ich weiß nicht wirklich, wie ich das beschreiben soll… aber irgendwie ist es brilliant


Malibu Aircraft; 2011-09-26

Categories : Diverses  Kultur  Schmankerln

Aus aktuellem Anlass


Malibu Aircraft; 2011-09-24

Nachrichten aus der Stratosphäre


Sims Alabim; 2011-05-27

1. Das Zentralkomitee zur Erschaffung einer besseren Welt hat heute den Bau von Luftschlössern angeordnet. Diese sollen in einer Höhe von 5.000 Meilen über dem Meer mit den warmen Winden ziehen. Für die Dauer seines Aufenthaltes wird dort für Niemanden mehr Zeit vergehen, als ein Sommertag. Einzige Voraussetzung sie zu erreichen ist die Fähigkeit, aus eigener Kraft Fliegen zu können. Einziger Grund, sie wieder zu verlassen, ist der Wunsch, erwachsen zu werden.

2. Das Zentralkomitee zur Verbesserung der allgemeinen Lebensqualität hat heute den ersten Lufthafen eröffnet. Mit Seilbahnen, Gondeln oder Luftschiffen ist es von nun an jedem Menschen möglich, die Luftschlösser zu besuchen. Melden auch Sie sich an für Ihren Sommertag in der Ewigkeit! Es gibt keinen Grund,  diese Attraktion zu versäumen! Es empfiehlt sich allerdings, sich zur Erhaltung der allgemeinen Produktivität nicht länger als einen Tag im Jahr dort aufzuhalten.

3. Das Zentralkomitee der Grauen Eminenzen hat die Luftschlösser zu Reservaten erklärt. Dort werden unsere Kunst- und Kulturschätze die nächsten Tausend Jahre unbeschadet überdauern. Das Betreten der Luftschlösser für Erdenbürger sowie das Verlassen der Luftschlösser für alle, die der Profession der Gaukelei oder der Weltverbesserung nachgehen oder zum alten Adel gehören, ist bei Todesstrafe verboten. Es gibt keinen Grund, sich dem Verbot der Grauen Eminenzen zu widersetzen.

4. Die Bewohner der Luftschlösser haben heute den Grauen Eminenzen den Krieg erklärt. In Ermangelung eines Zentralkomitees hat jeder Luftschlossbewohner seine eigene Kriegserklärung formuliert. Die 5.000 Kriegserklärungen werden dem Zentralkomitee der Grauen Eminenzen im Verlaufe des Winters vermittels Eulen und Brieftauben zugestellt.

5. Das Zentralkomitee der Grauen Eminenzen hat heute die Zerstörung der Luftschlösser angeordnet. Die Flotte der Zerstörer ist bereit unterwegs. Wer sich im Verlauf der nächsten Tage unter einem solchen Luftschloss aufhält, tut dies ausdrücklich auf eigene Gefahr und ohne jeglichen Versicherungsschutz.

6. Das Zentralkomitee der Grauen Eminenzen ist heute von den Trümmern eines herabstürzenden Luftschlosses erschlagen worden. Wie es weitergeht, ist ungewiss.

Das Glück am ersten Mai


Sims Alabim; 2011-05-02

Du gehst aus dem Haus. Wolltest eigentlich in den Park, zum Lesen. Du holst dein Fahrrad aus dem Keller, schließt die Tür auf – und da liegt sie. Die Welt. Zu deinen Füßen. Einfach so.

Yeah. Wurde auch Zeit.

Fuck! Und ich hab mich grade erst angemeldet…


Malibu Aircraft; 2011-03-28

Eine andere gute Tat im Kontext


Sims Alabim; 2011-01-28

Gerade sah ich beim Einkaufen im Supermarkt einen vorbildlichen Einkäufer.

Da wo ich ein paar Jutebeutel dabei habe, um nicht dauernd aus Verlegenheit eine Plastiktüte erstehen zu müssen, war er gleich mit einem hölzernen Leiterwagen versehen, der es ihm erlaubte, weit größere Einkäufe co²-neutral an den heimischen Herd zu bringen, als ich dazu im Stande wäre. Sorgfältig prüfte der gute Mann Verpackung, Herkunftsland, Inhaltstoffe und Biozertifikat aller für seinen Einkauf in Erwägung gezogener Konsumgüter, und nur das Beste und Unbedenklichste schien gut genug für seinen Leiterwagen.

Ich bekam ein größeres schlechtes Gewissen, als ich es sonst beim Einkaufen  bekomme, denn dieser Mann machte mir vor, wie es noch besser geht.

Bis wir uns beim Milchregal in die Quere kamen.

Wie auch ich bevorzugte der Herr Milch der Marke ***** ; und zwar nicht fettarm, keine H-Milch, und natürlich in der ausspülbaren und wiederverwenbaren Flasche, dem Tetrapack gleichen Inhalts aus energetischen und abfallwirtschaftlichen Gründen natürlich vorzuziehen. Es waren noch vier Flaschen da und der Herr lud sie alle Viere in seinen Leiterwagen. Vielleicht hat er zu Hause viele Mäuler mit Müsli zu versorgen, vielleicht war das auch einfach sein üblicher Vorratseinkauf. Ich jedenfalls stand jetzt da und als einzige Wahl blieb mir entweder die ekelige fettarme Variante in der Flasche oder die leckere Milch im Tetrapack. Bevor ich mich letztlich für das Tetrapack und gegen mein Gewissen entschied, überlegte ich, wie es wohl wäre, den Herrn darauf anzusprechen, dass sein ihm unbedenklich und folgenlos erscheinender Vorratseinkauf an Flaschenmilch einen anderen, ebenfalls umweltbewußten Einkäufer zum Griff zur nicht recyclebaren Verpackung zwänge, und ob es nicht in unserem gemeinsamen, ja dem gemeinsamen Interesse seiner sowie meiner potentieller Nachkommenschaft läge, wenn er eine der Milchflaschen an mich abträte, um damit nicht durch seinen umweltschonenden Einkauf der direkte Urheber meiner Umweltsünde zu sein.

Vor meinem geistigen Auge entsponn sich darauf eine Szenerie, die einer Episode von “Curb your Enthusiasm” , der legendären Serie von Larry David über Minenfelder des sozialen Miteinander, würdig gewesen wäre.

Die Tatsache, dass mein Argument nur so lange haltbar sein würde, wie man von der Annahme ausging, dass außer uns Beiden kein dritter, vierter oder gar fünfter Einkäufer ebenfalls das Interesse an, und damit das Recht auf gewissensentlastende Flaschenmilch haben würde, war nicht der Grund, warum ich den Herrn nicht auf unser Dilemma ansprach.

Es war mir einfach zu blöd.

Gezwungenermaßen Gedichtetes


Cabuflé; 2010-09-29

1.
Spieglein, Spieglein an der Wand,
Sag und wäge mit Verstand:
Ist mein Körper zu begehren?
Wenn nein: Wo kann ich mich beschweren?

2.
Die Wahrheit ist ein Freudenhaus
Dein Weltbild eine Eisenfaust
Die Faust zerschlägt das Haus
Und aus.

3.
Einst fragte eine Maus die Schlange:
Was ist des Lebens Sinn?
Die Schlange sprach: Dass ich dich fange!
So schied die Maus dahin.

So ist das nunmal


Cabuflé; 2010-08-20