Wie bekämpft man Kindersoldaten?


Malibu Aircraft; 2012-03-10

Es gibt nicht mehr viel, was zu Kony2012 noch nicht gesagt wurde. Für mich ist es eines der Themen, wo ich eine leichte Antipathie gegenüber beiden Seiten (Kony2012 und den Kritikern) verspüre, ohne sie mir ganz erklären zu können.
Wobei: Die Aversion gegen Invisible Children, der Organisation hinter dem Video, ist schnell erklärt. Abgesehen von der Tatsache, dass von den Spenden grade mal ein Drittel ankommt, und man dazu verleitet werden soll, teure Aktions-Kits mit Armbändern und Plakaten zu kaufen, anstatt beispielsweise Geld in Flüchtlingslager zu stecken, widert auch die unglaubliche Vereinfachung des Konflikts an.
Ben Keesey, der CEO von Invisible Children, sagte: “There are few times where problems are black and white. There’s lots of complicated stuff in the world, but Joseph Kony and what he’s doing is black and white.”
Nichts ist simpel daran, eine Armee aus traumatisierten, gehirngewaschenen Kindern zu bekämpfen, die von einem christlichen Fanatiker mit Wahnvorstellungen und möglicherweise einer multiplen Persönlichkeitsstörung angeführt wird. Die LRA „initiiert“ ihre Kindersoldaten in dem sie die gerade Entführten auf Todesmärsche schickt. Die Kinder werden gezwungen, die Schwachen zu Tode zu schlagen, bevorzugt die eigenen Familienangehörigen, oder sie sterben selbst. Kony überzeugt sie dann, dass sie sein „Zeichen“ tragen und er sie überall wiederfinden kann, wenn sie sich von ihm abwenden.
Selbst wenn die ugandische Armee, die wir laut Invisible Children Inc. unterstützen sollten, eine weiße Weste hätte: Wie bekämpft man so eine Kinderarmee, ohne selbst Kinder zu töten?
Dazu kommt natürlich noch die Kleinigkeit, dass das ugandische Militär selbst Kindersoldaten einsetzt und für allerlei Grausamkeiten verantwortlich ist.
Und nicht zu vergessen: Die LRA ist in den letzten Jahren so gut wie gar nicht mehr in Uganda aktiv. Schon seit längerer Zeit wird sie von der sudanesischen Regierung gedeckt, den islamistischen Fanatikern, die auch für Darfur verantwortlich sind.
Und so bleibt nur der bittere Gedanke, dass man damals vielleicht sogar gleich das LRA-Problem hätte lösen können, wäre man militärisch eingeschritten.

Der Grund warum ich mich aber auch nicht ganz mit allen Kony2012-Bashern identifizieren kann, ist vielleicht, dass es doch beeindruckend ist, wieviel Aufmerksamkeit für die LRA in kürzester Zeit generiert wurde. Schade natürlich, dass das ganze ein so positives Beispiel für Netzaktivismus hätte sein können.
Das Hauptproblem liegt darin, wie sehr die Sache simplifiziert wird, was aber andererseits gerade auch ein Grund für den Erfolg des Videos sein dürfte. Was man vielleicht hoffen kann, ist dass zukünftige Projekte dieser Art (hoffentlich von transparenteren Organisationen) die Balance da besser finden und vom Erfolg von Kony2012 ermutigt werden.

Leave a comment