Und jetzt, Ägypten?


Malibu Aircraft; 2011-12-09

Die Ausgänge der ersten Wahlen in Tunesien und Ägypten müssen alle, die ihre Karte auf die sekulären Demokraten und gegen die Islamisten gesetzt haben, betrübt stimmen. Das schließt mich mit ein. Ich will mich aber erstmal auf Ägypten konzentrieren und würde hier sagen, dass die wahren Gewinner nicht die Islamisten sind, sondern das Militär. Die wahren und unbestreibaren Verlierer, sind bedauerlicherweise die, die im Wesentlichen den Umbruch erreicht haben, nämlich größtenteils sekuläre Demokraten.
Die waren es auch, die das Militär wahrscheinlich am meisten gefürchtet hat. Dieses wird jedoch nun vom Westen sicher herzhafte Unterstützung erhalten, wenn es die Macht der Islamisten beschränkt. Die wiederum sind alles andere geeint, sondern in zahlreiche Untergruppen zerstritten.
Das Traurige ist also vor allem, dass in Ägypten vorläufig vieles beim alten bleibt und man sogar kurzfristig hoffen muss, dass es nicht noch schlimmer wird.
Langfristig halte ich es aber nach wie vor für realistisch, die eigene Karte auf die sekulären Demonstranten zu setzen, die –zumindest in Staaten die nicht durch saudischen Ölreichtum gesegnet sind – erfahrungsgemäß ganz eindeutig auch für mehr Wohlstand sorgen, als die Islamisten.

Edit: Tja, wenn man so auf Säkularismus steht, sollte man es auch schreiben können. Das kommt davon, wenn die Birne noch halb im Englisch-Modus ist. Ich lass das jetzt so, um mich selbst zu dissen…

Leave a comment